Andreas Reimer

Drogenpatienten sind anders

Arbeitsbezogene Maßnahmen für eine meist jüngere und schlecht ausgebildete Klientel

Rehabilitanden mit Abhängigkeit von illegalen Drogen weisen im Bereich der beruflichen Orientierung einen besonderen Unterstützungsbedarf auf. Neben fehlenden Schul- und Ausbildungsabschlüssen bereiten häufig Defizite in den arbeitsbezogenen Basisfähigkeiten wie Leistungsbereitschaft und Disziplin Probleme. Andreas Reimer beleuchtet, welche Maßnahmen für diese Klientel sinnvoll und notwendig sind und inwieweit diese in den BORA-Empfehlungen abgebildet werden. » zum Artikel

Jörg Heinsohn

Weiterführende Maßnahmen nach der Rehabilitation

Ein systematischer Überblick bezogen auf die BORA-Zielgruppen

Die fünf in den BORA-Empfehlungen beschriebenen Zielgruppen bieten nicht nur eine Orientierung für die Planung und Durchführung berufsbezogener Maßnahmen während der Therapie, sondern auch für die Zeit danach. Den einzelnen Zielgruppen lassen sich unterschiedliche weiterführende Maßnahmen zuordnen, die aus der Reha heraus angeregt werden können. Jörg Heinsohn stellt sie in einem Überblick vor. » zum Artikel

Petra Köser, Azize Kasberg, Werner Höhl, Frank Zamath und Detlef Mallach für den Fachausschuss Arbeit & Rehabilitation im DVE

Arbeitsbezogene Ergotherapie in Suchtreha-Kliniken

BORA aus Sicht des Deutschen Verbandes der Ergotherapeuten e. V.

Arbeitstherapie in Suchtkliniken gehört zum klassischen Aufgabengebiet von ErgotherapeutInnen und rückt nun durch die Betonung von handlungsbezogenen arbeitstherapeutischen Angeboten noch weiter in den Vordergrund. Der Fachausschuss Arbeit und Rehabilitation, ein Expertengremium im Deutschen Verband der Ergotherapeuten (DVE), nimmt zu den BORA-Empfehlungen Stellung. » zum Artikel