Titelthema 1/2017 Der neue KDS 3.0

Der neue Kerndatensatz „KDS 3.0“. Typisch deutsch und weltweit einzigartig

Mit dem Beginn des Jahres 2017 erfolgt eine wichtige Änderung für die Dokumentation in der Suchthilfe: Der neue Deutsche Kerndatensatz KDS 3.0 wird eingeführt. Kein anderes Land und kein anderer Versorgungsbereich des deutschen Gesundheits- und Sozialwesens verfügt über einen solchen fachlich fundierten und gemeinsam vereinbarten Dokumentationsstandard. Damit das hohe Qualitätsniveau gehalten werden kann, hat der Fachausschuss Statistik der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) innerhalb der letzten drei Jahre den KDS mit Unterstützung zahlreicher Expertinnen und Experten an die Veränderungen bei den Betroffenen und in der Versorgungslandschaft angepasst. In den folgenden Beiträgen geben wir einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen, und die Mitglieder des Fachausschusses Statistik kommentieren den neuen KDS aus ihrer jeweiligen fachspezifischen Sicht.

Weitere Titelthemen

Fachbeiträge

robot presidential candidate gives interview

  • „Die Zukunft hat begonnen“

    Drohnen liefern Lebensmittel ins Haus, FinTechs bieten im rein digitalen Raum günstige Finanzdienstleistungen an, Autos werden nicht mehr gekauft, sondern per App ausgeliehen, wenn man sie braucht, der 3D-Druck macht Lager- und Lieferzeiten zu Anachronismen, die Heizung reguliert sich selbst, Roboter unterstützen nicht nur alte Menschen im Haushalt, Ärzte und Therapeuten werden per Chat konsultiert, und in der Suchthilfe … ja, was passiert eigentlich in der Suchthilfe? Wie kann sie den neuen Kommunikationsgewohnheiten gerecht werden? Wie werden sich ihre Angebote aufgrund der digitalen Möglichkeiten verändern (müssen)? Wolfgang Schmidt-Rosengarten ruft dazu auf, sich diesen Fragen zu stellen, und plädiert für die Entwicklung einer digitalen Strategie in der Suchthilfe und Suchtprävention – damit wir morgen nicht von gestern sind. » zum Artikel
  • Das Selbstkontrolltraining SKOLL

    Das Selbstkontrolltraining SKOLL richtet sich an Jugendliche und Erwachsene, die sich im Austausch in der Gruppe darüber klar werden wollen, ob ihr Suchtmittelkonsum oder ihr suchtbezogenes Verhalten schon problematisch ist. SKOLL ist ein Training – keine Behandlung oder Therapiegruppe – und hilft den Teilnehmenden, ihr eigenes Verhalten kritisch wahrzunehmen und besser mit Risikosituationen wie Stress und Konflikten sowie mit Rückschritten umzugehen. Sabine Bösing stellt Aufbau und Ziele des SKOLL-Programms vor und beschreibt insbesondere die Rolle der Trainerinnen und Trainer. » zum Artikel

Weitere Fachbeiträge