„Innehalten, Suchttherapie! Was geht?“

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Dr. Wibke Voigt (Vorsitzende) und Prof. Dr. Andreas Koch (Geschäftsführer) verabschieden Johannes Müller, Karin Feugmann, Christian Heise und Claudia Lingelbach-Fischer.

Der Titel der diesjährigen Wissenschaftlichen Jahrestagung des Bundesverbandes für stationäre Suchtkrankenhilfe (buss), „Innehalten, Suchttherapie! Was geht?“, bestimmte nicht nur das Tagungsthema, sondern war auch sprichwörtlich für die vorausgehende Mitgliederversammlung am 21. März: Die drei Vorstandsmitglieder Johannes Müller, Karin Feugmann und Christian Heise und die langjährige Geschäftsstellenleiterin, Claudia Lingelbach-Fischer, werden ihre Tätigkeiten für den buss aus Altersgründen oder aufgrund beruflicher Veränderung beenden und wurden feierlich verabschiedet.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Ulrike Dickenhorst, Therapeutische Leiterin der Bernhard-Salzmann-Klinik, Gütersloh, Hans-Joachim Abstein, Leiter des Referats Suchthilfe beim AGJ – Fachverband für Prävention und Rehabilitation, Freiburg, und Thomas Hempel, Ärztlicher Gesamtleiter des Therapiehilfeverbundes und stellvertretender geschäftsführender Vorstand der therapiehilfe e. V., Hamburg und Bremen. Dr. Wibke Voigt wurde als Vorsitzende wiedergewählt, ebenso bleiben Dr. Bernd Wessel und Gotthard Lehner ihre beiden Stellvertreter. Wie sich der neue buss-Vorstand zusammensetzt, zeigt die unten stehende Liste. Als neue Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle wurde bei der Mitgliederversammlung auch Sabine Franzmann-Peetz vorgestellt.

Johannes Müller war seit 2006 Mitglied im Vorstand des buss. Als Leiter der Abteilung Rehabilitation der Klinikum Oberberg gGmbH hat er immer wieder Sichtweisen und Wissen aus Bereichen auch außerhalb der Sucht in die Diskussion eingebracht. Er war sehr engagiert im Rahmen der AG MedReha, bei der Vorbereitung der jährlichen Management-Tagung sowie bei der Etablierung und Weiterentwicklung von KONTUREN online.

Karin Feugmann verlässt den buss-Vorstand nach zwölf Jahren und der aktuell längsten ‚Stehzeit‘. Sie war langjährige Leiterin der Drogeneinrichtungen Peterhof und Scheifeshütte, die Ende 2016 geschlossen wurden. Ihr besonderes Anliegen war es immer, die Fahne der kleinen Drogeneinrichtungen und der Profession der Sozialpädagogen hochzuhalten. Ihrem Träger, dem Diakoniewerk Duisburg, bleibt sie treu. Dort ist sie nun als Beauftragte für Teilhabe und Inklusion tätig.

Christian Heise hätte lieber „27 andere Verpflichtungen“ aufgegeben als die Arbeit im buss-Vorstand, aber eine weitere Amtszeit hätte sich, ebenso wie bei Johannes Müller, mit dem geplanten Ruhestand überschnitten. Christian Heise ist Geschäftsführer des Baden-Württembergischen Landesverbandes für Prävention und Rehabilitation gGmbH (bwlv). Er wurde 2015, nach dem Rücktritt des damaligen Vorsitzenden, Dr. Martin Beutel, und dem Wechsel im Vorsitz, als Vertreter für Baden-Württemberg in den Vorstand nachgewählt. Von seiner langen Erfahrung und seinem guten Durch- und Überblick in der Suchthilfe konnte der buss sehr profitieren. Für Heiterkeit sorgten immer wieder sein Humor und sein unschlagbares Wiedervorlagesystem.

Die Verabschiedung von Claudia Lingelbach-Fischer bedeutet eine verbandsinterne Zäsur. Wenn sie im Juli 2017 in den Ruhestand geht, hat sie 31 Jahre Geschichte des buss miterlebt und mitgestaltet. Sie kennt jede Einrichtung und alle Hintergründe. Als ‚Digital Immigrant‘ hat sie die digitale Weiterentwicklung in der Geschäftsstelle (Mitgliederdatenbank, Internetportale) souverän vorangetrieben. In den vielen Jahren der Verbandsarbeit war sie ein wichtiger Knotenpunkt in einem von Freundlichkeit getragenen, effizienten Kommunikationsnetzwerk. Alle Fragen – intern und von außen – beantwortet sie mit unendlicher Geduld und Diskretion. Der Kontakt zu den Mitgliedern wird ihr fehlen, sagt sie bei der Verabschiedung. Sie uns auch!

Neuer Vorstand des Bundesverbandes für stationäre Suchtkrankenhilfe (buss), 2017-2021

Vorsitzende
Dr. Wibke Voigt, Chefärztin der Fachklinik Kamillushaus, Essen

Stellvertretende Vorsitzende
Gotthard Lehner, Leiter der Fachklinik Haus Immanuel, Hutschdorf
Dr. Bernd Wessel, Chefarzt der Fachklinik Curt-von-Knobelsdorff-Haus, Radevormwald

Weitere Vorstandsmitglieder
Hans-Joachim Abstein, Leiter des Referats Suchthilfe, AGJ – Fachverband für Prävention und Rehabilitation, Freiburg
Ulrike Dickenhorst, Therapeutische Leiterin der Bernhard-Salzmann-Klinik, Gütersloh
Thomas Hempel, Ärztlicher Gesamtleiter des Therapiehilfeverbundes und stellvertretender geschäftsführender Vorstand der therapiehilfe e. V., Hamburg und Bremen.
Andreas Reimer, Leitender Arzt, Deutscher Orden Suchthilfe, Weyarn
Petra Sarstedt-Hülsmann, Geschäftsführerin der Lukas-Werk Gesundheitsdienste GmbH, Wolfenbüttel
Olaf Szakinnis, Therapeutischer Leiter der Fachklinik Klosterwald gGmbH, Bad Klosterlausnitz

In der Mitgliederversammlung der deQus am selben Tag wurden Hildegard Winkler als Vorsitzende und Prof. Dr. Andreas Koch als stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Als neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Martin Hoppe, Klinikleiter und Qualitätsmanagement-Beauftragter der Fachklinik Bassum, gewählt.

buss, 06.04.2017