Iris Otto, Prof. Dr. Andreas Koch

Belegungsumfrage des buss

Reha-Einrichtungen zunehmend unter Druck

Strukturelle und personelle Anforderungen der Leistungsträger, meist nicht kostendeckende Vergütungssätze und ein Antragsrückgang in vielen Regionen Deutschlands verschärfen die wirtschaftliche Situation in der stationären Suchthilfe. Die aktuelle Belegungsumfrage des Bundesverbandes für stationäre Suchtkrankenhilfe (buss) zeigt, dass die Mehrheit der Einrichtungen nicht kostendeckend arbeiten kann. Weitere Ergebnisse wie mögliche Ursachen und die Situation im Jahresvergleich stellen Iris Otto und Prof. Dr. Andreas Koch dar. » zum Artikel

Dr. Jens Hinrichs, Dr. Anne-Kathrin Exner, Prof. Dr. Anke Menzel-Begemann

Der Science Circle

Ideenwerkstatt des Nordrhein-Westfälischen Forschungsverbundes Rehabilitationswissenschaften

Der „Science Circle“ wurde 2012 ins Leben gerufen und dient der Vernetzung und dem Austausch zwischen Forschenden aus verschiedenen Disziplinen und Praktikern aus der Rehabilitation. Seit 2014 ist er offiziell eine Arbeitsgruppe des Nordrhein-Westfälischen Forschungsverbundes Rehabilitationswissenschaften. Im Science Circle werden Themen angestoßen, die Forscher/-innen, Praktiker/-innen und Vertreter/-innen der Leistungsträger gemeinsam diskutieren und in Projekte umsetzen. Über die Gründungsidee und darüber, was sich seitdem entwickelt hat, berichten Dr. Jens Hinrichs, Dr. Anne-Kathrin Exner und Prof. Dr. Anke Menzel-Begemann. » zum Artikel

Iris Otto, Prof. Dr. Andreas Koch

Verbandsauswertung des buss

Überblick zu den Basisdaten 2014 und den Katamnesedaten 2013

Der Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. (buss) hat seine jährliche Auswertung von Basis- und Katamnesedaten aus den Mitgliedseinrichtungen vorgelegt. In die Auswertung der Basisdaten des Entlassungsjahrgangs 2014 gingen 18.623 Fälle aus 105 Einrichtungen ein. Die Haltequoten und katamnestischen Erfolgsquoten in den unterschiedlichen Indikationsbereichen und Einrichtungsarten sind stabil. Einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse geben Iris Otto und Prof. Dr. Andreas Koch. » zum Artikel

Dr. Andreas Koch

Wofür brauchen wir BORA?

Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Die BORA-Empfehlungen markieren in zweierlei Hinsicht wichtige Entwicklungsschritte in der Suchtbehandlung: Sie verleihen Maßnahmen zur Förderung der Teilhabe am Erwerbsleben einen hohen Stellenwert, und sie wurden in einer aus Leistungsträgern und Leistungserbringern zusammengesetzten Expertengruppe erarbeitet. In seiner Einführung ins Titelthema fasst Dr. Andreas Koch Bedeutung und Entwicklungsprozess der BORA-Empfehlungen zusammen. » zum Artikel

Dr. Andreas Koch, Denis Schinner

BORA kompakt

Was Sie über die BORA-Empfehlungen wissen sollten

Alle wesentlichen Aspekte aus den BORA-Empfehlungen wie Zielgruppen, Diagnostik, Therapie, spezielle Leistungsformen, Kooperationen sowie Dokumentation und Qualitätssicherung werden im Titelbeitrag von Dr. Andreas Koch und Denis Schinner zusammengefasst. Als Mitglieder der gemeinsamen Arbeitsgruppe BORA waren die beiden Autoren an dem Entwicklungsprozess beteiligt. » zum Artikel